Christoph Willibald Gluck (1714-1787):

Alceste

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1767
Uraufführung: 26. Dezember 1767 in Wien
Besetzung: Soli und Orchester
Spieldauer: ca. 135 Minuten

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Alceste (ital.Fassung) (Line, AAD/m/LA, 1954)
Christoph Willibald Gluck (1714-1787)

Hermes Opernlexikon:"Abend und Aufnahme gehör(t)en jedoch der Callas: Intensität und Rasanz ihres Einsatzes lassen Stilfragen nicht mehr zu."

DVD: Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Alceste (franz.Fassung) (Warner, 1999)
Christoph Willibald Gluck (1714-1787)

E. Bezold in Stereo 3 / 01: "Musikalisch hält der Mitschnitt auf DVD Exquisites fest, vor allem, was das Orchester betrifft. Die English Baroque Soloists in "Alceste" unterstreichen John Eliot Gardiners Mut zu gespanntem, ausdrucksgeladenen Espressivo."

Zur Oper

Art: Oper in drei Akten
Libretto: Ranieri de' Calzabigi nach Euripides
Sprache: italienisch

Handlung

König Admetos liegt im Sterben, die Götter aber versprechen, sein Leben zu schonen, wenn sich an seiner Statt jemand anderes opfert. Königin Alceste willigt ein. Sie stirbt trotz des Flehens von Admetos, lieber ihn zu nehmen. Herkules jedoch gelobt, beide zu retten. Er steigt in die Unterwelt und befreit Alceste; gleichzeitig beschützt er Admetos, so dass am Ende beide glücklich weiterleben können.


Letzte Änderung am 3.11.2012