Jacques Fromental Halévy (1799-1862):

La Juive

deutsch Die Jüdin / englisch The Jewess

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1834-35
Uraufführung: 23. Februar 1835 in Paris (Grand Opéra)
Besetzung: Soli, Chor und Orchester
Spieldauer: ca. 210 Minuten
Erstdruck: Paris: Maurice Schlesinger, 1835
Verlag: Paris: Brandus, Dufour & Cie., 1857
Paris: Henry Lemoine, nach 1878
New York: Garland, 1980
Heilbronn: Lucie Galland, 1993
Kassel: Alkor, 2007

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
La Juive (Line, ADD/m, 1951)
Jacques Fromental Halevy (1799-1862)

Künstler: Schlüter, Sattler, Kopp, Rohr, Fehringer, RSO Frankfurt, Schröder

Zur Oper

Art: Oper in fünf Akten
Libretto: Eugène Scribe
Sprache: französisch
Ort: Konstanz am Bodensee
Zeit: 1414

Personen der Handlung

Eléazar: ein jüdischer Goldschmied (Tenor)
Rachel: seine Tochter (Sopran)
Léopold: deutscher Reichsfürst (Tenor)
Prinzessin Eudoxie: Nichte des Kaisers (Sopran)
Kardinal de Brogni: Präsident des Konzils (Bass)
Ruggiero: Großvogt der Stadt Konstanz (Bariton)
Sigismund: Kaiser des Heiligen Römischen Reichs (stumme Rolle)
Weitere: Kurfürsten, Reichsherzöge und -herzoginnen, Reichsfürsten und -fürstinnen, Ritter, Edeldamen, Kardinäle, Bischöfe, Priester, Ordensbrüder, Herolde, Soldaten, Gefolge des Kaisers, Bürger und Bürgerinnen von Konstanz, Juden, Jüdinnen, Volk, Henker

Handlung

1. Akt:

Fürst Léopold, ein Neffe von König Sigismund, war es gelungen die Ordnung mit militärischen Mitteln wieder herzustellen und die aufmüpfigen Hussiten zur Räson zu bringen. Der Anführer der religiösen Bewegung, Jan Hus, wurde unter Zusicherung freien Geleits vor den Reichstag nach Konstanz zitiert.

Gefeiert wird der Sieg unter reger Anteilnahme der Bevölkerung mit einem Te Deum im Konstanzer Münster. Seltsamerweise haben sich auch Bürger jüdischen Glaubens unter die Besucher gemischt. Ein Goldschmied erregt Anstoß, weil in seinem Haus an diesem Festtag gearbeitet wird. Eléazar und seine Tochter Rachel geraten zur erhitzen Menge in Opposition. Kardinal Brogni beschwichtigt die Massen und will Milde walten lassen. Er kennt Eléazar noch aus Rom, wo er eine Auseinandersetzung mit ihm hatte. Die Hassgefühle sind bei Eléazar noch nicht zu Ruhe gekommen.

Obwohl er mit Prinzessin Eudoxie verheiratet ist und Kinder mit ihr hat, ist Léopold unsterblich in die Jüdin Rachel verliebt. Er gibt sich als jüdischer Maler aus und verschafft sich so Zutritt zu Eléazars Haus. Mit wohlklingener Stimme singt er eine Serenade für Rachel und sichert sich damit ein Stelldichein zum Anbruch der Nacht. Es grenzt schon an Unvernunft, sich in einem christlichen Gotteshaus zu einer Verabredung treffen. Die Menge ist berauscht vom süßen Wein und will die Andersgläubigen in den Bodensee werfen. Doch Léopold mischt sich ein und Rachel wundert sich, weshalb es Léopold gelingt, sich bei der Menge Gehorsam zu verschaffen.

2. Akt:

Léopold, den man in Eléazars Haus für einen jüdischen Maler hält, hat sich ebenfalls eingefunden, um das Passahfest mit der Gemeinde zu feiern. Doch das geweihte Brot verzehrt er nicht, sondern wirft es unbemerkt fort. Eine vornehme Kundin klopft an die Tür und möchte eine Goldkette erwerben. Es ist Prinzessin Eudoxie, die ein Geschenk für Léopold sucht. Eléazar verkauft ihr ein Exemplar, welches einst Kaiser Konstantin gehört hat.

Rachel sind ob seiner Treue Zweifel gekommen. Léopold versucht, sie zu überreden, mit ihm zu fliehen.Er macht ihr das Geständnis, dass er Christ sei. Die Liebe zwischen Juden und Christen ist nicht erlaubt und zieht schwere Strafe nach sich. Beide wissen es und Rachel scheut sich, ihren Vater mit ihrer unwandelbaren Liebe zu konfrontieren, nachdem Léopold gestanden hat, dass er nicht dem jüdischen Glauben angehört.

3. Akt:

Rachel wird von dem Gefühl geplagt, dass Léopold ihr wegen Eudoxie aus dem Weg geht, und sie bittet diese scheinheilig, sie unter ihre Dienerinnen aufzunehmen.

Während eines kaiserlichen Banketts will Eudoxie Léopold die Kette überreichen, die Eléazar mitgebracht hat und ihn als ihren Gatten begrüßen. Die Emotionen gehen mit Rachel durch. Sie entreißt Léopold die Kette und wirft sie Prinzessin Eudoxie vor die Füße. Dabei räumt sie schäumend vor Zorn ein, dass sie schuldig geworden sei, denn sie sei eine Jüdin, er dagegen ein Christ und dazu noch ihr Liebhaber. Eléazar verflucht die verräterischen Christen, die sich selbst nicht sühnbarer Verbrechen schuldig machten, sich aber gegen andere unbarmherzig verhielten.

Die Delinquenten werden abgeführt.

4. Akt:

Der Zorn ist verflogen und es waltet nun der Edelmut. Eudoxie besucht Rachel im Gefängnis und bittet sie, Léopolds Unschuld zu bezeugen, dann will sie ihn ihr überlassen. Rachel beschließt Léopold zu retten, indem sie sich allein opfert. Der Adel der Gefühle, die ihm vorgeführt werden, rühren den Kardinal Brogni, der sich Eléazar nähert, um ihn vor dem Urteil zu retten, welches das Konzil verkünden wird.

Als Gegenleistung für seine Begnadigung soll er seinem Glauben abschwören, wobei er aber auf Granit beißt. Er möge sich jenes Tages erinnern, als er bei der Plünderung Roms seine Frau und seine kleine Tochter verlor. Ein Jude habe die Kleine gerettet, wirft Eléazar ein. Er kenne den Mann, mit ihm werde das Geheimnis untergehen. Dem Opernpublikum fällt es nicht mehr schwer, den Mann und den Namen der Tochter zu erraten.

Draußen wartet die Menge begierig darauf, dass die Todesstrafe vom Tribunal verkündet wird.

5. Akt:

Am Ufer des Bodensees findet das Drama seinen Abschluss. Der verwirrte Kardinal versucht, die Verurteilten zu bekehren, aber die Taufe wird von Rachel und erst recht von Eléazar abgelehnt. Das Ende der Handlung gestaltet sich nach den Vorstellungen des Regisseurs und hängt von den Mitteln ab, welche ihm zur Verfügung stehen. Léopold hat keine andere Wahl, als sich passiv zu verhalten. Eléazar kann es sich nicht verkneifen, dem Kardinal zu verkünden, dass Rachel seine Tochter war.


Letzte Änderung am 30.8.2015
Beitrag von Engelbert Hellen