Giacomo Puccini (1858-1924):

Suor Angelica

deutsch Schwester Angelica / englisch Sister Angelica / französisch Sœur Angelica

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1917, rev. 1918
Uraufführung: 14. Dezember 1918 in New York (Metropolitan Opera)
29. Januar 1922 in Mailand (Teatro alla Scala, in der endgültigen Fassung)
Besetzung: Soli, Chor (SSSTB), Kinderchor und Orchester
Erstdruck: Mailand: Ricordi, 1918
Verlag: Mailand: Ricordi, 2006
Opus: SC 87

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Il Trittico (Orfeo, ADD/LA, 1979)
Giacomo Puccini (1858-1924)

Stereoplay 10 / 09: "Wie Pilar Lorengar das tragische Ende der jungen Nonne gestaltet, ist schlichtweg herzergreifend - und wunderbar gesungen. Kerstin Meyer gibt ein starkes Porträt der bigotten Fürstin, die mit ihrer Eiseskälte Angelica letztlich in den Selbstmord treibt. Große Sängerpersönlichkeiten dominieren auch in den beiden anderen Einaktern. In 'Gianni Schicchi' zeigt Walter Berry einmal mehr seine enorme Wandlungsfähigkeit. Nahezu ideal: Sonia Ghazarian als Lauretta mit einem makellosen 'O mio babbino caro'."

Zur Oper

Art: Oper in einem Akt
Libretto: Giovacchino Forzano
Sprache: italienisch

Handlung

1. Akt:

Schwester Angelica entstammt einer aristokratischen Familie. Vor Jahren wurde sie in ein Kloster gezwungen, nachdem sie ein uneheliches Kind geboren hatte. Seitdem hat sie nichts mehr von ihrem Kind und von ihrer Familie gehört.

Alle Angehörigen des Klosters haben sich zum abendlichen Gebet versammelt. Schwester Angelica meint, nicht die Toten hatten Wünsche, sondern die Lebenden. Eine Schwester berichtet, sie habe vor dem Kloster eine Kutsche gesehen. Es ist der Wagen der Fürstin, Angelicas Tante, die kommt, um mit ihrer Nichte die Erbangelegenheiten der verstorbenen Eltern Angelicas zu regeln. Die Fürstin wiederholt die Vorwürfe, die Angelicas Familie der Tochter immer gemacht hat. Angelica erkundigt sich nach ihrem Kind. Zögernd antwortet ihr die Fürstin, daß das Kind lange an einer schweren Krankheit gelitten habe. Angelica bricht im Glauben, daß ihr Kind tot sei, zusammen. Mit letzter Kraft unterschreibt sie das Doku ment, den Verzicht auf ihren Erbteil. Verzweifelt und dem Wahnsinn nahe, beschließt sie, sich zu töten.


Letzte Änderung am 17.10.2007