Giacomo Puccini (1858-1924):

Gianni Schicchi

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1917-18
Uraufführung: 14. Dezember 1918 in New York (Metropolitan Opera)
10. Mai 1919 in Florenz (Teatro della Pergola, in der endgültigen Version)
Besetzung: Solisten, Chor und Orchester
Spieldauer: ca. 50 Minuten
Erstdruck: Mailand: Ricordi, 1918
Verlag: Mailand: Ricordi, 1959
Opus: SC 88

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Gianni Schicchi (2 Gesamtaufnahmen) (Line, AAD/m, 1949/58)
Giacomo Puccini (1858-1924)

T. Voigt in FonoForum 9 / 91:"Eine absolute Bereicherung des Katalogs. Erstens gibt es von Puccinis grandioser Opera buffa eh viel zu wenige Aufnahmen, zweitens findet man kaum eine, so hinreißend vital, so urwüch- sig-komödiantisch ist wie die alte Cetra- Aufnahme. Dazu Giuseppe Taddei als nahezu ideale Verkörperung des Schlitzohrs Gianni Schicchi - so macht Oper Spaß."

DVD: Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Gianni Schicchi (Sony, 2015)
Giacomo Puccini (1858-1924)

"Diese zwei (Domingo und Allen) haben sich wahrhaft gefunden; sie reißen ihr Publikum mit in eine grandiose Geschichte von Liebe, List und Verschwörung." Arte

Zur Oper

Art: Oper in einem Akt
Libretto: Giovacchino Forzano nach einer Episode aus dem 30. Gesang des "Inferno" aus "La Divina Commedia" von Dante Alighieri
Sprache: italienisch
Ort: Florenz
Zeit: 1299

Personen der Handlung

Gianni Schicchi: Fälscher (Bariton)
Lauretta: seine Tochter (Sopran)
Zita: Base des Verstorbenen, genannt die Alte (Kontra-Alt)
Rinuccio: ihr Neffe (Tenor)
Gherardo: Neffe des Verstorbenen (Tenor)
Nella: seine Frau (Sopran)
Gherardino: beider Sohn (Sopran)
Betto di Signa: Schwager des Verstorbenen (Bass)
Simone: Vetter des Verstorbenen (Bass)
Marco: sein Sohn (Bariton)
Weitere: La Ciesca, Marcos Frau (Mezzo-Sopran), Maestro Spinelloccio, Arzt (Bass), Amantio di Nicolao, Notar (Bariton), Pinellino, ein Schuster (Bass), Guccio, ein Färber (Bass)

Handlung

Buoso Donati ist tot. Seine Verwandtschaft trauert an seinem Bett und freut sich heimlich darauf, das Vermögen des Alten unter sich aufzuteilen. Das Testament wird gesucht, und Rinuccio findet es. Er will es allerdings nur herausrücken, wenn seine Tante Zita nichts gegen seine Hochzeit mit Lauretta unternimmt. Ein Erbe ist wichtiger als Prinzipien, und so ist man sich schnell einig. Das Testament wird geöffnet - und versetzt die Anwesenden in einen Schock. Der Verblichene hat alles der Kirche hinterlassen!

Gianni Schicchi ist die Lösung. Als Testamentsfälscher möchte man ihn anwerben, und Lauretta kann ihn überzeugen zu helfen. Schicchi verkleidet sich als Buoso Donati und legt sich anstelle des hinweggeschafften Leichnams in das Sterbebett. Ein Notar wird bestellt, der zusammen mit der Verwandtschaft und zwei weiteren Zeugen das Testament des Sterbenden aufschreiben und beglaubigen soll. Alle Angehörigen erben etwas, aber Gianni Schicchi lässt es sich nicht nehmen, Haus und Hof sowie die Mühlen von Signa sich selbst zu hinterlassen. Die Anwesenden können natürlich nichts unternehmen, denn Erbschleichern und Fälschern droht in Florenz harte Bestrafung.

Als der Notar und die Zeugen das Haus verlassen haben, stürzen sie sich auf den listigen Fuchs. Der allerdings behält einen kühlen Kopf und wirft alle aus dem Haus, denn schließlich ist es ja jetzt seines. Zum Abschied ermahnt Gianni Schicchi alle, die gemeinsame Tat für sich zu behalten, denn in Florenz wird Fälschern die rechte Hand abgehackt und sie werden des Landes verwiesen. Die betrogenen Erben zerstreuen sich schimpfend, und Lauretta und Rinuccio können sich in die Arme sinken.


Letzte Änderung am 17.10.2007
Beitrag von Markus Hillenbrand