Peter Iljitsch Tschaikowski (1840-1893):

Iolanta [Иоланта]

deutsch Jolanthe / englisch Iolanta / französisch Iolanta

Allgemeine Angaben zur Oper

Anlass: Auftragswerk für die Petersburger Oper
Entstehungszeit: 1891
Uraufführung: 6. Dezember 1892
Besetzung: Soli, Chor und Orchester
Spieldauer: ca. 94 Minuten
Opus: op. 69

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Iolanta (Erato, DDD/LA, 1984)
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893)

stereo 1 / 86: "Eine Aufnahme, die zur Erwei- terung des Tschaikowsky-Spektrums ver- pflichtet. ...Höchste und hohe Bewertungen für Interpretation und Klangtechnik."

DVD: Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Iolanta (VAI, 1982)
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893)

Künstler: Galina Kalinina, Artur Eisen, Lev Kuznetsov, Bolshoi Theatre Orchestra, Ruben Vardanian

Zur Oper

Art: Oper in einem Akt nach dem Schauspiel "Kond Renés Datter" von Henrik Hertz
Libretto: Modest Tschaikowsy
Ort: Hintergrund der Oper ist der Kampf zwischen Anjou und Lotharingen in der Zeit zwischen 1430-1473

Personen der Handlung

Jolanta: Tochter des Königs René (Sopran)
René: König der Provence (Bass)
Robert: Herzog von Burgund (Bariton)
Godefroy de Vaudémont: Graf (Tenor)
Ibn-Hakia: mauretanischer Arzt (Bariton)
Alméric: des Königs Knappe (Tenor)
Bertrand: Palastwache (Bass)
Martha: Jolantas Krankenschwester (Mezzosopran)
Brigitta: Jolantas Freundin (Sopran)
Laura: Jolantas Dienerin (Mezzosopran)

Handlung

1. Akt:

Jolanthe, König Renes schöne Tochter, ist seit ihrer Kindheit blind, weiss aber nichts davon. Eines Tages kommt der Arzt Ibn-Jahia zu dem König und erklärt ihm, dass er das Mädchen heilen kann, wenn sie weiss, dass sie blind ist. Der König wagt nicht, seiner Tochter die Wahrheit zu sagen, er hat auch seinem Hofstaat befohlen, nichts von ihrem Gebrechen zu verraten.
Eines Tages verirren sich der Herzog von Burgund und sein Freund Vaudemont in den sonst nicht zugänglichen Garten, in dem sich Jolanthe aufhält. Der Graf sieht das reizende schlafende Mädchen und ist von ihr entzückt. Als Jolanthe erwacht, fühlt sie tiefe Liebe zu dem Mann, dessen Stimme so freundlich klingt und erfährt von ihm, als der Fremde weisse und rote Rosen begehrt, dass sie blind ist. Jetzt regt sich in ihr der Wunsch, sehen zu können, Ibn-Jahia wird geholt. Durch seine Kunst wird Jolanthe sehend, ihr dankbarer Vater vereinigt die Liebenden. Herzog Robert, dem das Mädchen bestimmt war, muss verzichten.


Letzte Änderung am 26.12.2016