Béla Bartók (1881-1945):

A Kékszakállú herceg vára

deutsch Herzog Blaubarts Burg / englisch Duke Bluebeard's Castle / französisch Le Château de Barbe-Blue

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1911
Uraufführung: 24. Mai 1918 an der Budapester Staatsoper (zuvor wurde die Oper als unspielbar deklariert)
Besetzung: Sprecher, Mezzosopran, Bariton und Orchester
Spieldauer: ca. 60 Minuten
Opus: op. 11
Sz 48

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Herzog Blaubarts Burg (Decca, ADD, 1965)
Bela Bartok (1881-1945)

Hermes Opernlexikon:"Auch nach bald 20 Jahren immer noch die beste Aufnahme."

Zur Oper

Art: Oper in einem Akt
Libretto: Béla Balázs
Sprache: ungarisch
Ort: auf der imaginären Burg Herzog Blaubarts
Zeit: unbestimmt

Personen der Handlung

Blaubart: ein Herzog (Bariton)
Judith: seine Geliebte (Mezzosopran)
Weitere: die drei früheren Frauen Blaubarts (stumme Rollen)

Handlung

Judith ist trotz der Warnungen ihrer Eltern und Geschwister von zuhause geflohen und dem Mann ihrer Liebe gefolgt. Die Burg Herzog Blaubarts aber ist kalt und düster. Als Spiegelbild seiner Seele lechzt sie nach Erlösung. So fordert Judith Blaubart auf, die sieben schwarzen Türen (die Symbole seines Lebens) zu öffnen, damit Sonne und Freude eindringen können.

Hinter der ersten Tür verbirgt sich eine Folterkammer, in der Blaubarts Qualen eingeschlossen sind. Die Waffenkammer als Sinnbild des Alltäglichen ist hinter der zweiten Tür zugänglich. Die dritte Tür führt zur prall gefüllten Schatzkammer der Burg. Gold und Geschmeide sind jedoch mit Blut besudelt. Auch der Blumengarten hinter der vierten Tür ist voller Blutspuren. Als Judith die fünfte Tür öffnet, sieht sie düstere Wolken dunkelrote Schatten auf Blaubarts weites, dahinziehendes Land werfen.

Blaubart bittet Judith, die beiden letzten Türen nicht zu öffnen. Sie macht es trotzdem. Die sechste Tür verbirgt einen Teich, der gefüllt ist mit den Tränen des herzöglichen Lebens. Die siebte Tür öffnet sich, und Judith sieht ein Schlafgemach, in dem die früheren Frauen Blaubarts - die Frau des Morgens, des Mittags und des Abends - in prächtige Gewänder gehüllt und mit Schmuck übersät verweilen.

Nun beginnt Blaubart, auch Judith zu schmücken und zur Königin der Nacht zu krönen. Judith ist entsetzt, kann sich aber nicht wehren, und verlischt allmählich, als sie sich zu den anderen Frauen gesellt. Herzog Blaubart bleibt alleine in seiner Burg mit den wieder verschlossenen Türen zurück.


Letzte Änderung am 22.7.2006
Beitrag von Markus Hillenbrand