Ferruccio Busoni (1866-1924):

Arlecchino

deutsch Die Fenster

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1914-16
Opus: op. 50

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Arlecchino (Oper in 1 Akt) (Capriccio, DDD, 92)
Ferruccio Busoni (1866-1924)

Künstler: Peter Matic, Rene Pape, Siegfried Lorenz, Peter Lika, Robert Wörle, Marcia Bellamy, Radio-Symphonie-Orchester Berlin, Gerd Albrecht

Zur Oper

Art: Ein theatralisches Capriccio in 1 Aufzug

Handlung

1. Akt:

Matteo sitzt vor seinem Haus am Berg und erfreut sich an Dantes Versen, während Arlecchino im Haus Annunziata hofiert. Da das Haus verschlossen ist, springt Arlecchino aus dem Fenster und macht dem Schneider, nachdem er dessen Hausschlüssel an sich genommen hat, vor, dass Horden von Barbaren im Anmarsch seien. Der Schneider flüchtet in das Haus, Arlecchino sperrt es zu und geht davon. Dottore Bombasto und Abbate Cospicuo kommen vorbei, finden alles still und rufen nach dem Schneider. Dieser teilt ihnen vom Fenster aus die schlechten Neuigkeiten mit. Doch die beiden gehen, bevor sie den Bürgermeister unterrichten, zuerst noch ins Wirtshaus. Inzwischen erscheint Arlecchino mit Degen, Mantel und Reiterstiefeln angetan; zwei Polizisten begleiten ihn. Er gibt sich als Kapitän aus, der Rekruten gegen die Feinde ausheben müsse, und lässt den leichtgläubigen Schneider abführen. Da taucht überraschend Colombina auf, die Arlecchino verlassen hat, erkennt ihren Mann trotz seiner Verkleidung und macht ihm eine Szene. Arlecchino gelingt die Flucht. Er beobachtet aus einem Versteck, wie Leandro kommt und die Verlassene tröstet. Arlecchino stürzt heraus, schickt Colombina nach Hause, fordert Leandro zum Duell und streckt ihn nieder. Dottore Bombasto und Abbate Cospicuo kehren betrunken zurück, finden den Verletzten und lassen ihn von Colombina ins Lazarett bringen. Arlecchino ist froh, seine Frau so losgeworden zu sein, steigt in Matteos Haus ein, nimmt Annunziata bei der Hand und eilt mit ihr weg. Matteo kehrt zurück und findet eine Nachricht seiner Frau, der er entnimmt, dass sie in die Kirche gegangen ist. Er holt seinen Dante und wartet lesend auf Annunziata.


Letzte Änderung am 28.7.2005