Johann Simon Mayr (1763-1845):

La Lodoiska

deutsch Lodoiska

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1796, rev. 1799
Uraufführung: 26. Januar 1796 in Venedig (Teatro La Fenice)
1805 in Mailand (Teatro alla Scala)
Besetzung: Soli, Chor und Orchester
Spieldauer: ca. 140 Minuten
Bemerkung: Das Werk hat im Laufe der Zeit wiederholte Revisionen erfahren. Eine einheitliche Inhaltsangabe
gibt es daher nicht. Luigi Cherubini hat sich an dem Sujet ebenfalls versucht.

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
La Lodoiska (Oehms, DDD, 2010)
Johann Simon (Giovanni Simone) Mayr (1763-1845)

FonoForum 10 / 11: »Statt Rinaldo Alessandrini, der die Aufführung ursprünglich hätte leiten sollen, animiert nun George Petrou das Münchner Rundfunkorchester zu farbig-temperamentvoller Aktion; gesungen wird durchaus ansprechend. Interessant ist die Einspielung freilich vor allem wegen ihres Repertoirewerts und einer hoffentlich inspirierenden Wirkung auf Spielplangestalter.«

Zur Oper

Art: Oper in zwei Akten
Libretto: Franceso Gonella nach Filette-Loreux
Sprache: italienisch
Ort: Polen
Zeit: Mittelalter

Personen der Handlung

Lodoiska: eine polnische Prinzessin (Sopran)
Lovinski: ein polnischer Edelmann (Sopran (oder Countertenor))
Boleslao: Burgherr von Ostropoll (Tenor)
Resiska: Vertraute Lodoiskas (Sopran)
Narsemo: Begleiter Lovinskis (Bass (oder Sopran))
Radoski: Vertrauter Boleslaos (Tenor)
Giskano: tatarischer Prinz (Bass)
Sigeski: Lodoiskas Vater (Bass)

Handlung

1. Akt:

Polen ist an seiner Landesgrenze der ständigen Gefahr ausgesetzt, von den Tataren überfallen zu werden. Sigeski, ein Provinzgouverneur, ist sich nicht sicher, ob er seiner Tochter Lodoiska daheim noch auf Dauer ausreichenden Schutz bieten kann und nimmt Kontakt zu Boleslao auf, dessen Festung Ostropoll einen extrem wehrhaften Eindruck verspricht.

Für Lodoiska wäre es eine gute Lösung, wenn sie dem Liebeswerben Boleslaos nachgeben und ihn ehelichen würde, doch dazu will sie sich nicht zwingen lassen. Beständig in treuer Liebe zu ihrem Dauerfreund Lovinski, den sie zärtlich Siveno nennt, kann sein Werben sie überhaupt nicht tangieren.

2. Akt:

Inzwischen bedroht ein Tatareneinfall das Land und Boleslao ist gezwungen in den Krieg zu ziehen. Auf der Suche nach der geliebten Frau kreuzen die Tataren ebenfalls seinen Weg. Es kommt zum Zweikampf zwischen Giskano, dem kriegerischen Prinzen der Tataren, und Lovinski. Letzterer gewinnt. Beide sind voneinander angetan und werden Freunde.

Narsemo, Lovinskis Begleiter, hat ausfindig gemacht, wo Lodoiska sich befindet. Diese wird von Boleslao in seiner Festung eingesperrt. Nachdrücklich versucht der Verräter, Lodoiska vom Tod des geliebten Lovinski zu überzeugen. Doch der Vater, der unverhofft aufkreuzt, macht alle seine Zukunftspläne zunichte. Da der Tatarenprinz zukünftig zu Lovinski hält, ist jede Gefahr für das Leben Lodoiska gebannt.


Letzte Änderung am 25.1.2015
Beitrag von Engelbert Hellen