Darius Milhaud (1892-1974):

Le pauvre matelot

deutsch Der arme Matrose / englisch The Poor Sailor

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1926, rev. 1934
Uraufführung: 16. Dezember 1927 in Paris (Opéra-Comique)
15. November 1934 in Genf (2. Fassung mit Kammerorchester)
Besetzung: Soli und Orchester (oder Kammerorchester)
Spieldauer: ca. 40 Minuten
Erstdruck: Paris: Heugel, 1927
Bemerkung: Die Musik ist ein französischer Beitrag zur Modeströmung des Verismus und begnügt sich mit äußerst sparsamen Mitteln.
Opus: op. 92

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Le Pauvre Matelot (Kurzoper) (Arion, DDD, 1987)
Darius Milhaud (1892-1974)

Künstler: Catherine Dubosc, Christian Papis, Jean-Francois Gardeil, Jacques Bona, Trio Altert Roussel

Zur Oper

Art: Complainte (Klagelied) in drei Akten
Libretto: Jean Cocteau
Sprache: französisch
Ort: in einer französischen Hafenstadt
Zeit: Anfang des 19. Jahrhunderts

Personen der Handlung

Der arme Matrose: (Tenor)
Seine Frau: (Sopran)
Deren Vater: (Bass)
Freund des Matrosen: (Bariton)

Handlung

1. Akt:

1. Bild

Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, betreibt eine Frau zusammen mit ihrem Vater in einer südfranzösischen Hafenstadt eine Kneipe. Der Erlös reicht kaum aus, um über die Runden zu kommen. Die Frau sehnt sich nach ihrem Ehemann, der zur See gefahren ist und seit 15 Jahren nichts von sich hat hören lassen. Sie kann nicht glauben, dass er tot ist und sperrt sich emotional dagegen, sich scheiden zu lassen. Aus wirtschaftlichen Erwägungen soll sie nämlich den Heiratsantrag seines Freundes annehmen, der sich lebhaft um die Verlassene bemüht, rät ihr der Vater.

Der als verschollen gegoltene Ehemann kehrt unvermutet eines Tages zurück und kreuzt zunächst als erste Anlaufstelle in der Heimat bei seinem Freund auf. Er hat einige Schicksalsschläge überstehen müssen, sieht ziemlich ramponiert aus, und wird nicht sogleich erkannt. Nur langsam will die alte Vertrautheit sich wieder einstellen, so dass seine Unterkunft für zunächst eine Nacht gesichert ist. Am nächsten Morgen will er seine Frau mit seiner Heimkehr überraschen.

2. Akt:

2. Bild

In der Gaststätte seiner Frau angekommen, gibt er seine Identität nicht sogleich preis, nachdem er merkt, dass die eigene Frau ihn auf Anhieb auch nicht erkennt. Er schwindelt, dass er unterwegs den Verschollenen getroffen, sich mit ihm angefreundet habe, und dieser bald nachkommen würde. Sein Glück habe dieser als Seemann aber nicht machen und keine Reichtümer anhäufen können. Ihm selbst sei das Schicksal gewogen gewesen und er habe ein wenig Erspartes mitgebracht. Sein kostbarster Besitz sei allerdings eine Perlenkette, die er als seltenen Schatz hüte und immer bei sich trage. Die beiden hören seinen Abenteuergeschichten interessiert zu und bieten ihm an, dass er vorübergehend bei ihnen wohnen könne.

3. Akt:

3. Bild

Bei der Frau ist der Groschen immer noch nicht gefallen. Sie hat ihren Ehemann nicht erkannt, dringt während er schläft leise in sein Zimmer ein und erschlägt ihn aus Habgier mit einem Hammer. Sie gesteht ihrem Vater den Mord und begründet diesen damit, nun ein Startkapital ihr eigen zu nennen, das ihrem Mann - wenn er denn heimkehrt - ein schönes Leben machen und seine Zukunft sichern kann.

In der Dunkelheit schleppen sie gemeinsam den Leichnam aus dem Haus und entsorgen ihn im Meer. Den Nachbarn erzählen sie, dass der Fremde in schon aller Frühe wieder abgereist sei.


Letzte Änderung am 6.6.2015
Beitrag von Engelbert Hellen