Juri Alexandrowitsch Schaporin (1887-1966):

Dekabristy [Декабристы]

deutsch Die Dekabristen / englisch The Decembrists / französisch Dekabristy

Allgemeine Angaben zur Oper

Entstehungszeit: 1920-53
Uraufführung: 1953 in Moskau (Bolschoi-Theater)
Besetzung: Soli, Chor und Orchester
Spieldauer: ca. 110 Minuten
Erstdruck: Moskau: Muzfond, 1953

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Dekabristen (Line, AAD/m, 1953)
Yuri Schaporin (1887-1966)

Künstler: Ivanow, Verbitskaya, Pirogow, Petrow, Smirnova, Selivanow, Bolshoi Theatre Orchestra, Melik-Paschayev

Zur Oper

Art: Oper in vier Akten
Libretto: Wsewolod Roschdestwenski und Alexei Tolstoi
Sprache: russisch
Ort: Russland
Zeit: 1825-26

Personen der Handlung

Dimitri Schtschepin-Rostowski: Stabshauptmann (Tenor)
Olga Mirowna: seine Mutter (Mezzosopran)
Jelena: seine Geliebte (Sopran)
Orlowa: eine verarmte Gutsbesitzerin, Jelenas Mutter (Mezzosopran)
Kondrati Rylejew: ein Reserveleutnant (Bariton)
Bestuschew: ein Hauptmann (Bass)
Rostowzew: ein Oberstleutnant (Tenor)
Trubezkoi: ein Oberst (Bariton)
Prestel: ein Oberst (Bass)
Kachowski: ein Oberstleutnant (Tenor)
Weitere: Hofstaat, Gutsbesitzer, Offiziere, Soldaten, Ballgäste, Handwerker, Bürger, Bauern, Dienerschaft, Leibeigene, Volk

Handlung

1. Akt:

Bei den Dekabristen handelte es sich um eine Gruppe von adligen Revolutionären, vor allem um Offiziere der russischen Armee, die ihr fortschrittliches Gedankengut aus den Ergebnissen der französischen Revolution bezogen. Sie waren gegen die Leibeigenschaft und Willkürherrschaft der herrschenden Klasse eingestellt und verweigerten dem neuen Zaren Nikolaus am 14. Dezember 1925 den Treueeid vor dem Senat und der Synode. Und weil das russische Wort „dekabr“ für Dezember steht, wurden aus den Revolutionären die DEKABRISTEN - soviel zur Erklärung vorab.

Einer von ihnen ist der Stabshauptmann der Garde, Dimitri Schtschepin-Rostowski, der mit seiner Mutter in ständigen Streit lebt, weil er ihre Willkür nicht billigt. Aus nichtigem Anlass lässt Olga Mirowna einige aufsässige Leibeigene auspeitschen, was er unterbindet.

Die grundsätzliche Missstimmung zwischen Mutter und Sohn ist aber auf den Zustand zurückzuführen, dass er Jelena, die Tochter der verarmten Gutsbesitzerin Orlowa, liebt.

In einer Schenke, die irgendwo zwischen Moskau und St. Petersburg liegt, kommen die jungen Aufrührer regelmäßig zusammen. Die absolute Macht der herrschenden Schichten und die willkürliche Polizeigewalt wollen sie beseitigen, weil sie den Errungenschaften der französischen Revolution zuneigen und ihre Resultate auch in Russland etablieren möchten. Im Augenblick lässt sich das günstig einrichten, weil Zar Alexander unversehens gestorben ist.

2. Akt:

Bei dem Reserve-Leutnant Kondrati Rylejew haben sich die Verschwörer in der Nacht von 13. auf den 14. Dezember versammelt. Von ihren Regimentern und dem aufgewiegelten Volk unterstützt, sollen am nächsten Morgen die Befehlshaber Schtschepin-Rostowski und Hauptmann Bestuschew die bestehende Regierung stürzen und den neuen Zaren gefangen nehmen.

Aber unter den versammelten Verschwörern befindet sich ein Verräter. Oberleutnant Rostowzew benachrichtigt die Geheimpolizei unverzüglich und informiert den Hofstaat des Zaren. Gegenmaßnamen werden sofort besprochen.

Am Morgen sind die Verschwörer bereit, den Kampf zu beginnen. Die kirchlichen Würdenträger fordern die Verschwörer und das Volk vergeblich auf, die Waffen niederzulegen. Die Revolte bricht los und die Rebellen gelangen in die Räumlichkeiten des neuen Zaren. Doch mit der Logistik klappt es nicht.

Oberst Trubezkoi zögert, den Zaren mit allen Höflingen festzunehmen. Das Blatt wendet sich und Zar Nikolaus lässt seinerseits die führenden Köpfe der Aufrührer verhaften. Der Aufstand bricht dann schnell zusammen.

3. Akt:

Mit den Höflingen und den Vertretern der Gesellschaft feiert der Zar aus Anlass seiner Rettung ein rauschendes Fest. Die Mutter von Dimitri Schtschepin-Rostowski nimmt daran ebenfalls teil. Sie hat sich endgültig von ihrem aufrührerischen Sohn losgesagt.

Dimitris Geliebte Jelena bittet den Zaren, dem zur Verbannung nach Sibirien verurteilten Aufrührer folgen zu dürfen, was der Zar großzügig gewährt. Schließlich sollen die Menschen sich auch vermehren, denn das riesige Land braucht Nachwuchs.

4. Akt:

Einige der aufrührerischen Dekabristen werden hingerichtet. Am frühen Morgen nehmen sie unmittelbar vor der Hinrichtung voneinander Abschied. Die zur Fronarbeit nach Sibirien begnadigten Aufrührer machen sich auf den langen Weg gen Osten.

Jelena ist eine der vielen Frauen, die ihren Männern freiwillig in die Verbannung folgen, um mit ihren Männern das harte Los in diesem unwirtlichen Teil des Landes zu teilen.

Hintergrundinformation

Zar Nikolaus I. war ein weitsichtiger Mann und gab seinen Maßnahmen eine Proklamation bei: „Nicht von frechen Träumen her, die immer zerstörerische Wirkung haben, sondern von oben her werden die vaterländischen Einrichtungen allmählich vervollkommnet, werden Mängel beseitigt und Missbräuche abgeschafft. Gemäß dieser allmählichen Vervollkommnung werden wir jedes maßvolle Streben nach Besserung, jeden Gedanken an eine Festigung der Gesetzeskraft, an eine Erweiterung wahrhafter Bildung und Betriebsamkeit, sofern er auf dem allen offenstehenden gesetzlichem Wege an uns herangetragen wird, stets mit Wohlwollen annehmen. Denn wir haben keinen und können keinen anderen Wunsch haben, als unser Vaterland auf der höchsten Stufe des Glückes und des Ruhmes zu sehen, die ihm die Vorsehung auserkoren hat.“

Die Deportation der Dekabristen an den Baikalsee hatte noch einen kleinen Nebeneffekt. Unter ihnen befanden sich auch viele Intellektuelle mit westlicher Bildung, die sich vermehrten und ihre Gene weitergaben - kleiner Schubs für einen Kulturtansport ins unwirtliche Land.

Die Impulse durch postalischen Kontakt ins Heimatland wurden nicht unterbunden. Dimitri Schtschepin-Rostowski wurde nach dreißig Jahren begnadigt.


Letzte Änderung am 3.8.2014
Beitrag von Engelbert Hellen